Musikland Tirol

6. Kaiserlicher Mäzen der Musik

Kaiser Maximilian I., der Innsbruck besonders liebte, sich daher in der Tiroler Landeshauptstadt bevorzugt aufhielt und hier auch seine Begräbnisstätte wünschte, beabsichtigte ein Musica - Puech zu verfassen. Der Plan wurde schließlich nicht ausgeführt, verweist jedoch auf Maximilians ausgeprägte musische Neigungen. Gerne ließ sich der Kaiser, der nach Überlieferung seines Leibarztes Cuspinianus ein einzigartiger Musikliebhaber war, im Kreise seiner Hofmusiker darstellen; so ist Maximilian im berühmten Triumphzug, die Musik auszeichnend, mit seiner Innsbrucker Hofkapelle abgebildet. Neben dem Kaiser steht lorbeergekrönt sein Hofkomponist, der damals wohl berühmteste Musiker Heinrich Isaak. Er ist der erste Musiker der Geschichte, der in den Archivalien als Componist bezeichnet ist. Der aus Flandern stammende Isaac hat der Stadt Innsbruck mit dem Lied Innsbruck ich muss dich lassen ein unsterbliches Denkmal gesetzt. Die Worte vermutet man aus dem Mund Kaiser Maximilians, die berühmte Weise, möglicherweise von Isaac aus Tiroler Volksliedtradition adaptiert, wurde in den nachfolgenden Jahrhunderten von vielen Komponisten, darunter auch von Bach, verwendet. Im Innsbruck Maximilians waren damals noch weitere herausragende Meister tätig, die man heute als Weltstars bezeichnen würde, so der überrangende Organist Paul Hofhaimer und der unerreichte Liedmeister Ludwig Senfl.

Hofkapelle
Holzschnitt von Hans Burgkmair (1473-1531)
Wagen im Triumphzug Kaiser Maximilians I.

Hofkapelle - court ensemble of singers and instrumentalists
Woodcut by Hans Burgkmair (1473-1531)
Processional float in the "Triumph of Emperor Maximilian I"


6. Imperial Patron of Music

Emperor Maximilian I, who was especially fond of Innsbruck and therefore preferred to stay in the Tyrolean capital, where he also wanted to be buried, intended to write a book on music (Musica-Puech). The plan was never carried out but it indicates Maximilian's pronounced musical interests. The emperor, "an unparalleled music lover" according to his personal physician Cuspinianus, liked to have himself portrayed as surrounded by his court musicians. That is how Maximilian is depicted in the famous triumphal procession honoring music with his Innsbruck court ensemble of singers and instrumentalists (Hofkapelle). Standing beside the emperor and crowned with a laurel wreath is the court composer, probably the most famous musician of his day, Heinrich Isaac. He is the first musician in history to be identified in archival documents as a composer. A native of Flanders, Isaac left an everlasting memorial to the city of Innsbruck with his song "Innsbruck ich muss dich lassen" (Innsbruck I must forsake thee). The words are thought to have been spoken by Emperor Maximilian; the famous tune, possibly adapted by Isaac from a traditional folk song, were used in the centuries to follow by many composers, including Bach. Maximilian's Innsbruck was the home of several other outstanding masters who would be called world stars today, such as the brilliant organist Paul Hofhaimer and the unrivalled master of song Ludwig Senfl.